Absturzsicherung

Eine Absturzsicherung (Sicherung gegen Absturz) ist eine technische Schutzmaßnahme, welche das Herabfallen von Personen von einer höheren Ebene auf eine tiefergelegene Ebene / Fläche oder auf einen Gegenstand, das Durchbrechen einer tragunfähigen Fläche oder das Hineinfallen in einen Bereiche bzw. das Versinken in einem solchen verhindern soll.

Eine Gefährdung durch Absturz liegt bei einer Absturzhöhe von mehr als 1 m vor. (Siehe Anhang 2.1 Abs. 1 ArbStättV, Abschn. 4.1 Abs 4 ASR A 2.1) Geländer, fest installierte Abschreckungen oder Absperrungen oder Brüstungen werden auch als Absturzsicherung bezeichnet.

Befinden sich Arbeitsplätze oder Verkehrswege 0,2m – 1m über einer angrenzenden Fläche, so ist bei Beurteilung der Arbeitsbedingungen (Gefährdungsbeurteilung) zu ermitteln und bewerten, ob und wenn zutreffend, welche Absturzsicherung erforderlich und geeignet ist. Eine weitere Unterscheidung der Absturzhöhen enthält der Anhang 5.2 Abs. 2 ArbStättV.

Gefordert werden Absturzsicherungen u.a.: